fbpx
5 Minuten Lesezeit (948 Worte)

Wann ist ein Umstieg von einem on-prem BizTalk Server zu einem cloud BizTalk oder sogar auf Azure Integration Services sinnvoll und wie sollte so ein Umstieg vollzogen werden?

Doch bevor wir uns diesen Fragen widmen, sollten wir vorher klären, ob ein solches Upgradevorhaben sinnvoll ist. Diese Frage lässt sich aber nicht mit einem einfachen „Ja" oder „Nein" beantworten, sondern hängt von mehreren Faktoren ab. Die wichtigsten Faktoren dabei sind die aktuell vorhandene Infrastruktur, sowie das zukünftig geplante Einsatzgebiet des BizTalk.

Wenn die aktuelle Hardware noch nicht ausgelastet ist und die aktuellste Version des BizTalk Servers unterstützt wird, ist ein Umstieg aufgrund der Hardware nicht notwendig. Wenn mit dem aktuellen BizTalk Server alle notwendigen Anwendungen angebunden werden können, macht es auch aus Sicht der Einsatzgebiete keinen Sinn in die Cloud zu wechseln. Falls aber die Hardware schon nahe dem Limit ist oder Sie das Einsatzgebiet des BizTalks erweitern wollen, macht es auf jeden Fall Sinn, sich mit den verschiedenen Lösungen der Cloud zu beschäftigen. 

Welche Möglichkeiten bietet der BizTalk?

Mit dem BizTalk 2016 inklusive Feature Pack sind Sie schon für viele Integrationsszenarien gerüstet. So haben Sie Zugriff auf alle aktuellen Cloud Adapter wie Azure Logic Apps oder den Service Bus Adater. Für den Enterprise Server gibt es noch viel mehr Möglichkeiten. Dazu gehört ein großes Angebot von Adaptern für die Datenanalyse und das Monitoring. Mit all diesen Möglichkeiten und Adaptern können schon die verschiedenste Hybrid Integrationslösungen erstellt werden, bei denen ein Zusammenspiel aus dem lokalen Gateway, den verschiedenen Cloudadaptern und die Rest und JSON Unterstützung zum Einsatz kommt.

Eine andere Möglichkeit wäre der Umzug mit der gesamten Systemlandschaft bzw. Applikationslandschaft in die Cloud. Die meisten Anwendungen und Geschäftsprozesse können 1 zu 1 in der Cloud abgebildet werden oder nach einer Modernisierung (wenn es  sich um legacy Anwendungen handelt) in der Microsoft Cloud zu neuen flexiblen Unternehmenslösungen konvertieren werden. Zudem bietet die Azure Cloud viele Möglichkeiten, kleinere Integrationsvorhaben durch vorgefertigte Integrationstemplates adhoc zu realisieren. Bei etwas größeren Integrationsszenarien,wie wir diese aus der on-prem Integrationswelt kennen, können natürlich auch größere Prozesse mit der Hilfe von Logic Apps und Service Bus neu entwickelt werden und in die bestehenden Workflows eingebaut werden

Aber welche ist die richtige Strategie? Um dies zu beantworten, werden wir nun auf die einzelnen Vorteile eingehen.

Die bestehende Systemlandschaft in die Cloud umziehen

Bei einem gesamten Umzug der Systemlandschaft in die Cloud, werden Ihre lokalen Server in der Cloud 1 zu 1 durch Virtuelle Maschinen ersetzt. Die Applikationen bleiben wie vorher auch auf den Server installiert und auch an den Kommunikationswegen wird sich kaum was ändern. Die Vorteile dieser Lösung liegen auf der Hand:

  • Bessere Verfügbarkeit durch die Verteilung auf mehrere Data-Center und Verfügbarkeitszonen.
  • Eine erhöhte Sicherheit durch das Azure Security Center. Dieses identifiziert Bedrohungen oder Auffällige Aktivitäten automatisch und stellt diese dann zur manuellen oder automatischen Überprüfung gesondert bereit.
  • Senkung der Kosten bei intelligenter Einrichtung. Durch den Umstieg aller on-premise Systeme in die Cloud. So können Sie die Kosten für die Wartung und Verwaltung der Systeme um ein erhebliches reduzieren.

Bei einem Umzug mit der gesamten Serverlandschaft in die Cloud gilt es aber auch folgende Punkte zu beachten:

  • Bei der Nutzung von Azure VM's ist es notwendig, dass Ihre Benutzer und Dienstkonten im Azure AD verwaltet werden müssen, damit Ihnen die entsprechenden Rollen zugewiesen werden können. Diese Möglichkeit ist für die rollenbasierte Zugrifssteuerung essenziell.
  • In Azure besteht die Möglichkeit virtuelle Netzwerke zu erstellen, um Ihre interne Netzwerkstruktur in der Cloud abzubilden. Dabei können Sie Ihre Systeme vom öffentlichen Netzwerk isolieren.
  • Sie sind für die Überwachung und Verwaltung der Systeme zuständig auch, wenn die VM's bei Microsoft gehostet werden. Für die Überwachung bietet Microsoft verschiedene Dienste, wie z. B. den Azure Monitor an.
  • Im letzten Punkt dreht es sich um die Wiederherstellung im Fehlerfall. Hierfür wird ein Wiederherstellungsdienst der Azure VM's genutzt. In diesem Dienst können Sie einstellen in welchen Zeitabständen Abbilder Ihrer Systeme angelegt werden sollen. Die Wiederherstellung erfolgt binnen weniger Sekunden.


Aktualisierung des bestehenden BizTalk Servers

Durch ein Update auf BizTalk 2016 wird Ihr System cloudfähig. Durch diese Cloudfähigkeit lassen sich verschiedene Hybridlösungen erstellen. Ihr BizTalk kann mit von Ihnen erstellten Cloud Lösungen kommunizieren oder auf externe SaaS Anwendungen zugreifen. Durch einen Umstieg auf BizTalk 2016 bleiben Ihnen alle bekannten Funktionen des BizTalks vorhanden und werden durch sinnvolle Adapter zur Azure Cloud oder SaaS Anwendungen von Drittanbietern ergänzt.

Die dritte Möglichkeit wäre ein kompletter Umstieg in die Cloud.

Für viele neue Integrationsszenarien (insbesondere, wenn Sie noch keinen BizTalk Server oder andere Middleware im Hause haben) ist dies oft eine sehr sinnvolle Option, da die Projektkosten in etwa auf einem Level mit den Beschaffungskosten Servern und Lizenzen liegen. Zusätzlich sparen Kosten und Zeit für die Einrichtung und einen späteren Austausch. Hinzu kommen noch die Vorteile der Verfügbarkeit und Skalierbarkeit in Azure. Ein Betrieb in 24x7 ist ohne weiteres möglich.

Der Umstieg von einer bestehenden Umgebung in die Cloud sollte wohl überlegt und geplant sein. Das bevorstehende Investment soll ziel gerichtet und punktgenau eingesetzt werden. Dies ist natürlich immer in Abhängigkeit mit der Anzahl der Lösungen und der Größe der Serverlandschaft zu betrachteten. Falls Sie bereits die Microsoft Cloud im Einsatz haben, können Sie hier gute Sparpotentiale identifizieren und umsetzen. Aber was kostet ein solcher Umstieg und wie soll dieser genau umgesetzt werden? Eine pauschale Aussage über die Kosten schwer, aber im Rahmen unserer ->Workshops<- dennoch möglich. Der Teufel steckt, wie so häufig im Detail, aber wir kenne die Stolperfallen und erarbeiten ein Lösung gemeinsam mit Ihnen. 

Zusammenfassung

In dem heutigen Beitrag haben wir die verschiedenen Wege der Cloud Integration näher dargestellt. Bei der Cloud Integration gibt es für jede Unternehmensstrategie einen Weg. Jeder Weg bringt seine eigenen Vorteile mit sich, aber welcher Weg für Ihr Unternehmen der sinnvollste ist, lässt sich von außen betrachtet nur sehr schwer bestimmen. Falls Sie bei der Findung des richtigen Weges für Ihr Unternehmen Unterstützung benötigen, ist unser ->Integration Workshop Angebot<-  ein guter Einstiegspunkt. Ziel unserer Workshops ist Machbarkeit- & Aufwandsanalyse.

Haben wir Ihr Interesse mit diesem Blogbeitrag geweckt? Sprechen Sie uns gerne an! 

It's time for INTEGRATE 2019 - kommen Sie mit uns ...
EDI on Azure - kostengünstiger Elektronischer Date...

Ähnliche Beiträge

HABEN WIR IHR INTERESSE GEWECKT?

Sprechen Sie uns an!

Funkfrequenzen

Tel.: +49 (40) 6963816–0
Tel.: +49 (151) 1176898-0
E-Mail: ahoi@datapassion.de

Heimathafen

DATA Passion GmbH
Am Sandtorkai 37
20457 HAMBURG

Data Passion drives your business smarter