fbpx
5 Minuten Lesezeit (935 Worte)

EDI on Azure mit Atomic Scope leicht gemacht

Die Herausforderung 

EDI Lösungen in Zeiten der Digitalisierung gehören heutzutage für viele Unternehmen fast schon zu der Standardausrüstung und erlauben die Automatisierung der Geschäftsprozesse mit den externen Partnern. Viele dieser EDI Lösungen sind schon seit Jahren im Einsatz. Die Pflege und der Betrieb dieser Lösungen sind manchmal etwas schwierig, da es sich um besondere Infrastrukturen handelt. Teilweise werden die EDI Lösungen durch so genannte Clearing Center (also externe EDI Dienstleister) abgebildet. Eine der großen Herausforderungen der EDI Lösungen insbesondere, wenn auch externe Dienstleister im Spiel sind, ist das Monitoring. Sie kennen bestimmt die Situation, wenn Aufträge irgendwo auf der EDI-Strecke „hängen geblieben" sind, fängt man mit der aufwändigen Suche, nach dem Fehler und der Daten an. 

Durchgehende und funktionierende digitale Prozesse sind für ein Unternehmen in der heutigen Zeit überlebenswichtig. Umso wichtiger ist es, den Fall, indem die digitalen Prozesse zu Fehlern führen, zu betrachten und dafür vorzusorgen, dass auch im Prozessfehlerfall die Prozessverantwortlichen den Überblick behalten und handlungsfähig bleiben

Die Lösung 

Atomic Scope Konfiguration

Eine gute Lösung im Bereich EDI bietet Microsoft mit seiner Azure Integrationsplattform an, welche das Umsetzen von EDI Prozessen vereinfacht und einem Unternehmen die Möglichkeit bietet, die alten EDI Infrastrukturen (intern oder extern) abzulösen und mit einem PaaS-Angebot EDI aufzubauen. Die Herausforderung des durchgehenden Monitorings wird zwar nicht direkt von Microsoft gelöst, aber hierfür haben Sie die Option, das Monitoring Tool ATOMIC SCOPE (das Produkt können Sie über uns als Reseller beziehen) der KOVAI Ltd. auch für Ihre EDI Szenarien einzusetzen.

Im weiteren Verlauf möchten wir den Einsatz von Atomic Scope in einem vereinfachten EDI Szenario kurz vorstellen. Dabei haben wir als Beispiel den EDIFACT Auftragseingang per E-Mail abgebildet.

Durch das Monitoring Ihrer EDI Lösung mit Atomic Scope bekommen Sie viele Vorteile, welche sich nicht nur auf die Überwachung Ihrer Prozesse auswirken. Aber fangen wir mal von Vorne an. Woraus besteht Atomic Scope und was bringt es alles mit.

Atomic Scope besteht aus einer Website mit verschiedenen Webservices, einer MSSQL Datenbank und einem Windowsdienst. Dies kann je nach Gegebenheit durch Azure und BizTalk Komponenten ergänzt werden. Nach der Installation der Komponenten werden alle Konfigurationen über die Website vorgenommen.
Hier können die verschiedenen zu überwachenden Quellen hinzugefügt werden, wie z.B. BizTalk Server, Azure Integrationskomponenten oder auch unbekannte Quellen, welche als API Ressourcen bezeichnet werden, sowie die allgemeinen Einstellungen verwaltet werden.


Atomic Scope Einbau in LogicApp

Nach der initialen Einrichtung werden in der Weboberfläche die Businessprozesse und die einzelnen Prozessschritte definiert. Die Definition der Prozesse erfordert nicht viele Schritte und ist schnell erledigt. Zusätzlich können in den einzelnen Prozessschritten Datenfelder definiert werden, welche automatisch aus den zu überwachenden Datenströmen (EDIFACT Nachrichten) zur Laufzeit ausgelesen und im Monitoring angezeigt werden sollen.

Nachdem die Einrichtung von AtomicScope erfolgt ist, müssen die notwendigen mitgelieferten Azure Komponenten deployed werden, um Sie im Anschluss in den LogicApps einzubauen. Diese Komponenten lassen sich wie eine ganz normale Action in einer LogicApp hinzufügen und im Anschluss mit Parametern befüllen. 

Die Anbindung besteht pro Prozessschritt immer aus mindestens zwei Aktionen: dem Start eines Schritts und dem Beenden dieses Schritts. Für den Fall, dass das Ende eines Schritts nicht erreicht wird, bleibt dieser Schritt in dem Status In-Process bis er mit dem Status erfolgreich oder fehlerhaft beendet wurde. Zwischen dem Start und dem Beenden des Prozessschritts wird der Schritt in einer oder mehreren Aktionen ausgeführt. Es gibt die Möglichkeit auch zwischen Start und Ende Update Meldungen zu dem Prozessschritt zu übermitteln, welche die Monitoringinformationen zur Laufzeit aktualisieren.

Zusätlich zu den mitgelieferten AtomicScope Komponenten benötigen wir für unser EDI-Szenario auch einen Integration Account in unserer Azure Subscription, in welchem wir unsere Schemata, Mappings, Partner und Aggreements anlegen und konfigurieren müssen. Im nächsten Schritt muss man seiner LogicApp diesen Integration Account zuweisen, um ein Zugriff aus der LogicApp zu ermöglichen.

Mit den Standardaktionen DecodeEDIFACT und TransformXML können wir nun einen EDIFACT Eingang in ein, für uns passendes, XML Transformieren und dabei mithilfe von Atomic Scope jeden Schritt überwachen und nachvollziehen.


Nachdem das EDI-Szenario eingerichtet ist und Daten durch das System durchfließen, können die Prozesse im Tracking Reiter von Atomic Scope überwacht werden. Im ersten Schritt finden Sie eine Übersicht der übertragenen Nachrichten. In der Übersicht kann man schon einzelne Werte aus den Übertragungen auslesen und anzeigen, um eine bessere Filterung möglich zu machen.

Wenn man die gewünschte Übetragung gefunden hat, kann man mit einem Klick in die Detailansicht wechseln.

Die Detailansicht ist in zwei Teile geteilt. Einen Graphen und Detailinformationen zur Übertragung und dem gewählten Prozessschritt. Dabei sieht man ausgewählte Werte und/oder die ganze Nachricht in diesem Prozessschritt.

Dies ist eine ausgezeichnete Möglichkeit um Nachrichten nach einer Transformation zu überprüfen. Hierzu gleicht man einfach die Nachrichten aus den Schritten vor und nach der Transformation ab. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, in jedem Schritt den Prozess neu zu starten, sollte der Prozess auf Fehler gelaufen sein.

In dem Reiter Tracked Data finden wir alle Prozessschritte aufgelistet, welche man aufklappen kann um die ausgelesenen Parameter einzusehen.

Nachrichten- und Prozessüberblick im Atomic Scope
Prozessbaum von Atomic Scope
Einblick in die getrackten EDIFACT Eingenschaften einer Nachricht

Resümee 

 Die Kombination auf Azure EDI und Atomic Scope gibt Ihnen ein gutes Werkzeug, EDI Prozesse in Ihrem Unternehmen optimal zu gestalten und den Betrieb dieser Prozesse zu vereinfachen. Auch wenn es mal zu Fehlern kommt, sind diese mit Hilfe von Atomic Scope leicht ausgemacht und schnell behoben. Durch die Prozessgesteuerte Oberfläche von Atomic Scope kann jeder Mitarbeiter aus dem Fachbereich, nach einer kurzen Einweisung, seine Nachrichten selber suchen und Notfalls direkt mit dem Partner das Problem lösen, ohne weitere Kommunikation mit einem Dienstleister und ohne tieferes technisches KnowHow über die EDI-Lösung.

INTEGRATE 2019 - DATA Passion ist einer der Sponso...
End to End Monitoring für EDI, SAP, Salesforce, Dy...

Ähnliche Beiträge

HABEN WIR IHR INTERESSE GEWECKT?

Sprechen Sie uns an!

Funkfrequenzen

Tel.: +49 (40) 6963816–0
Tel.: +49 (151) 1176898-0
E-Mail: ahoi@datapassion.de

Heimathafen

DATA Passion GmbH
Am Sandtorkai 37
20457 HAMBURG

Data Passion drives your business smarter